Platzregeln des BGC

1. Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass der Ball eines Spielers eine Stromleitung (auf den Bahnen 5, 6, 10, 13, nicht auf Bahn 18) oder einen Leitungsmast/sockel (auf allen Bahnen) getroffen hat, zählt der Schlag nicht. Der Spieler muss einen Ball straflos von der Stelle des vorherigen Schlages spielen.
2. Alle Bereiche (Aus, Penalty Areas), die mit Pfählen mit grünen Kappen gekennzeichnet sind, gelten als Spielverbotszone. Das Betreten dieser Bereiche ist verboten und gilt als schwerwiegender Fehlverhalten (erster Verstoß: Grundstrafe 2 Strafschläge, zweiter Verstoß: DQ). Bei Behinderung (Stand oder Schwung) durch eine Spielverbotszone muss straflos Erleichterung nach Regel 16.1 f in Anspruch genommen werden.
3. Ist es nicht sicher, dass der Ball beim Spielen der Bahnen 6, 10, 11, 12, 13, 17 die Penalty Area/Spielverbotszone überquert hat, darf ein provisorischer Ball gespielt werden.
4. Ist während des Spiels von Loch 1 der Schutzzaun vor dem Abschlag Loch 2 auf der Spiellinie des Spielers oder ist der Schwung oder Stand durch den Schutzzaun behindert, darf der Spieler straflose Erleichterung in Anspruch nehmen, indem er einen Ball in der gekennzeichneten Dropzone droppt und daraus spielt.