Abänderungen der Platzregeln während der Corona- Pandemie

Zulässige Abänderungen der Golfregeln während der Corona-Pandemie (anknüpfend an
Festlegung des R&A), übersetzt und veröffentlicht durch den Deutschen Golf Verband (gilt bis
auf Widerruf)

  1. Ergebnisse im Zählspiel notieren (Regel 3.3b) Unter Berücksichtigung von Bedenken beim Umgang mit und dem Austauschen von Scorekarten (sei es in Papierform oder elektronisch, wie von den Regeln zugelassen), darf eine Spielleitung vorübergehend festlegen, dass Ergebnisse auf eine Art und Weise erfasst werden, die nicht genau der Regel 3.3b entspricht, bzw. nicht mit den normalen Verfahren aus Regel 3.3b übereinstimmen. Die Spieler dürfen Ihre eigenen Ergebnisse auf der Scorekarte erfassen (es ist nicht erforderlich, dass der Zähler dies tut). Es ist nicht erforderlich, dass der Zähler die Lochergebnisse des Spielers physisch bestätigt, aber es sollte zumindest eine mündliche Bestätigung erfolgen.
  2. Der Flaggenstock ist dauerhaft im Loch zu belassen. Platzregel: „Der Flaggenstock darf beim Spielen eines Lochs nicht aus dem Loch entfernt werden. Strafe bei Verstoß: Grundstrafe.“
  3. Bunker: Die Harken sind vom Platz entfernt. Die Spieler sind dazu aufgefordert, die Bunker mit Ihren Füßen oder einem Schläger einzuebnen. Platzregel: „Liegt ein Ball in einem Bunker, aus dem die Spielleitung zum Infektionsschutz die Harken entfernt hat, und ist die Lage des Balls durch unzureichendes Einebnen des Sands durch andere Spieler beeinträchtigt, darf der Ball entsprechend Regel 16.1c (Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen im Bunker) straflos fallen gelassen werden. Erleichterung wird nicht gewährt, wenn nur die Standposition des Spielers betroffen ist.“
  4. Alle Pfosten (außer Kennzeichnung von AUS), die Bereiche oder Entfernungen kennzeichnen werden zu unbeweglichen Hemmnissen erklärt. Es ist nach der anzuwendenden Regel zu verfahren

Platzregeln des BGC

  1. Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass der Ball eines Spielers eine Stromleitung (auf den Bahnen 5, 6, 10, 13, nicht auf Bahn 18) oder einen Leitungsmast/sockel (auf allen Bahnen) getroffen hat, zählt der Schlag nicht. Der Spieler muss einen Ball straflos von der Stelle des vorherigen Schlages spielen.
  2. Alle Bereiche (Aus, Penalty Areas), die mit Pfählen mit grünen Kappen gekennzeichnet sind, gelten als Spielverbotszone. Das Betreten dieser Bereiche ist verboten und gilt als schwerwiegender Fehlverhalten (erster Verstoß: Grundstrafe 2 Strafschläge, zweiter Verstoß: DQ). Bei Behinderung (Stand oder Schwung) durch eine Spielverbotszone muss straflos Erleichterung nach Regel 16.1 f in Anspruch genommen werden.
  3. Ist es nicht sicher, dass der Ball beim Spielen der Bahnen 6, 10, 11, 12, 13, 17 die Penalty Area/Spielverbotszone überquert hat, darf ein provisorischer Ball gespielt werden.
  4. Ist während des Spiels von Loch 1 der Schutzzaun vor dem Abschlag Loch 2 auf der Spiellinie des Spielers oder ist der Schwung oder Stand durch den Schutzzaun behindert, darf der Spieler straflose Erleichterung in Anspruch nehmen, indem er einen Ball in der gekennzeichneten Dropzone droppt und daraus spielt.
  5. Die künstlichen Soden an den Bunkern sind Bestandteil des Platzes.